Kundenorientierung: Die Bedarfsanalyse

Die Bedarfsanalyse fällt in Sachen Kundenorientierung oft ziemlich dürftig aus. Schade eigentlich, denn der Kunde weiß sehr viel über sich. Kaufen Sie z.B. einmal eine Schlafcouch. Potentielle Produktmerkmale werden meist noch erfragt, also „Welche Farbe hatten Sie sich vorgestellt?“ und „Was muss die Couch denn können?“. Kundenorientierung würde an dieser Stelle allerdings bedeuten, sich ein Bild über den Raum zu machen, in den der Kunde diese Couch stellen möchte. Welche Möbel befinden sich noch darin? Wie sehen die aus? Wer soll auf der Couch schlafen und wie häufig? Training made by mdc legt Wert auf eine detaillierte Bedarfsanalyse und vermeidet so nicht nur Reklamationen, sondern schafft langfristig begeisterte Kunden.

Fordern Sie mich heraus! Jetzt sind Sie der Kunde. Lassen Sie sich von mir – natürlich ebenfalls kundenorientiert – ein Angebot erstellen.

Klicken Sie einfach auf diesen Link und schildern Sie mir bitte kurz Ihr Anliegen; ich rufe Sie gern zurück.

Kommentar hinterlassen